Gabor Richter Profilbild

ÜBER GABOR RICHTER

Schon sehr früh habe ich mein Interesse zu Filmen und Filmplakaten entdeckt, da ich als Kind in einer Videothek aufgewachsen bin. Ich war beeindruckt von den Bildern und Illustrationen und den phantasievollen Welten, dort konnte ich in eine andere Welt abtauchen. So begann die Leidenschaft zu Film, Foto und Bearbeitung, denn ich wollte unbedingt wissen, wie so etwas möglich ist. Im Kindergarten war ich immer einer der ruhigeren Kinder, nicht so gesellig wie die anderen, was damals wahrscheinlich einige für nicht normal hielten. Aber ich wollte Dinge viel lieber beobachten. Ich suchte mir das beste Eck im Kindergarten aus, von dem aus ich alles beobachten und sehen konnte. Mich faszinierte das sehr, andere zu sehen, wie sie gehen, handeln und sprechen.

Mit 6 Jahren bekam ich dann meinen ersten Computer. Ich war beeindruckt von der Technik, die in diesem Kasten steckte. Ich schraubte ihn auf und wollte alles ganz genau unter die Lupe nehmen. Dass er dann noch funktionierte war sicher „kein Zufall“. Kleiner Scherz. Ich habe viel Technik ums Eck gebracht, aber dabei habe ich auch sehr viel gelernt.
Beim Unterricht wurde ich oft erwischt, denn meistens zeichnete ich während dem Unterricht und hörte nicht zu. Seit ich mich erinnern kann, zeichne ich unheimlich gerne. Meine Eltern erkannten das sehr früh und förderten das, sodass ich ziemlich früh in eine Zeichenschule kam.
Als ich etwa 13 Jahre war, erstellte ich meine erste Karikatur am Computer. Ich zeichnete alles, meine Freunde, meine Lehrer, meine Verwandtschaft. Ich lebte meine Leidenschaft zum Zeichnen aus, ganze Koffer voller Zeichnungen und Skizzen von und über alles mögliche legte ich an.

Nach der Schule bekam ich einen Ausbildungsplatz als Mediengestalter in Stuttgart, doch diesen Schritt wagte ich noch nicht. So kam es, dass ich eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann machte. Nach meiner Ausbildung entschied ich mich dann, einen zweiten Versuch zu starten und kam in einer Werbeagentur unter. Dort begann ich Bilder zu perfektionieren. Schnell wurde jedoch klar, zumindest zum damaligen Zeitpunkt, dass es hier im Schwarzwald wenig Perspektive für den Beruf gab. Ich entschied mich dann doch die kleine Stadt zu verlassen und zog Richtung Mannheim, dort lernte ich von einem Photoshop-Profi das Geschäft sehr intensiv kennen.

In meiner Heimatstadt lernte ich meine Frau kennen, so kam es, dass ich mich entschied, in die Selbstständigkeit zu gehen und kehrte in die Region Brigachtal zurück. Heute lebe ich mit meiner Frau und unseren zwei Söhnen in Wolterdingen, von dort aus führe ich derzeit auch mein Büro. Ich bin für viele große Werbeagenturen deutschlandweit Tätig und verschönere unter anderem Werbeaufnahmen für Mercedes-Benz, Coca-Cola, den Europapark sowie auch für eine Porsche-Kampagne. Ich liebe meinen Job, denn ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht, jeden Tag erwarten mich neue Herausforderungen.